Suchfunktion

Terminsergebnis

Datum: 30.07.2015

Kurzbeschreibung: Strafverfahren vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Mosbach am 30.07.2015, 9.00 Uhr, wegen falscher uneidlicher Aussage

Der Angeklagte wurde wegen falscher uneidlicher Aussage zu einer Freiheitsstrafe von 8 Monaten, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wurde, verurteilt. Die Bewährungszeit wurde auf 2 Jahre festgesetzt; der Angeklagte erhielt die Auflage, binnen 6 Monaten ab Rechtskraft des Urteils einen Geldbetrag in Höhe von insgesamt 50.000,- € zu bezahlen; in monatlichen Raten von je 10.000,- €.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Verurteilung wegen falscher uneidlicher Aussage zu einer Freiheitsstrafe von 10 Monaten, deren Vollstreckung für die Dauer von 2 Jahren zur Bewährung ausgesetzt werden sollte, und eine Geldauflage von   50.000,- € beantragt.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Angeklagte gilt bis zu seiner rechtskräftigen Verurteilung als unschuldig.



Anlage:

Terminvorschau: Strafverfahren vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Mosbach am 30.07.2015, 9.00 Uhr, wegen versuchter Strafvereitelung und falschen uneidlicher Aussage

Die Staatsanwaltschaft Mosbach wirft dem heute 61-jährigen angeklagten Rechtsanwalt vor, er habe am 10.07.2014 als Zeuge in einem gegen eine dritte Person geführten Strafverfahren vor der Strafkammer des Landgerichts Mosbach bewusst wahrheitswidrige Angaben gemacht, um die dritte Person - zu der der Angeklagte vor dem Zeitpunkt der Aussage ein Mandatsverhältnis unterhalten hatte - vor Strafe zu bewahren. Weil das Gericht der Zeugenaussage der Angeklagten nicht gefolgt sei, sei die dritte Person verurteilt worden.

Der Angeklagte gilt bis zu seiner rechtskräftigen Verurteilung als unschuldig.

Die 1. Große Strafkammer ist mit dem Richter am Landgericht Trunk als Vorsitzendem, zwei Berufsrichtern und zwei Schöffen besetzt. Zu dem Termin sind 7 Zeugen geladen.

Fußleiste